Was Pampers und UNICEF gegen Tetanus bei Neugeborenen tun

Werbung
Pampers für UNICEF 2015: Projektreise auf die Philippinen mit AFast zehn Jahre ist es nun schon her, als Pampers zusammen mit UNICEF den Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen angesagt hatten.
Dieses Thema finde ich persönlich so verdammt wichtig, weil wir in unseren Breitengraden kaum noch etwas mit dieser Krankheit zu tun haben. Und so vergessen wir, wie schrecklich Tetanus sein kann.
Genau deshalb ist es mir ein Anliegen die Aktion von Pampers und UNICEF zu unterstützen. Und ich möchte euch informieren, was bei der Aktion eigentlich so passiert…

Tetanus bei Neugeborenen?

1 Minute. 2 Minuten. 3 Minuten… 11 Minuten.
Soeben starb irgendwo auf der Welt ein Neugeborenes an Tetanus. Im Schnitt alle 11 Minuten. Nein. Nicht hier. Aber irgendwo auf der Welt. Unvorstellbar, oder? Leben wir doch in einer scheinbar heilen Welt, behütet und wohl genährt. Es fällt uns schwer, sich vorzustellen, dass es noch immer Menschen auf der Welt gibt, die unterversorgt sind. Erkrankte Schwangere und Mütter, dessen Babys eine Lebenserwartung von ein paar Minuten oder ein paar Monaten haben. Die Kindersterblichkeitsrate ist noch immer zu hoch und oft liegt es an der schlechten, gesundheitlichen Versorgung der Mütter und Babys. Die Geburtspraktiken sind teilweise so unhygienisch und die medizinische Erstversorgung so mangelhaft, dass Neugeborene einer großen Gefahr ausgesetzt werden, sich zu infizieren. Tetanus ist eine furchtbare Krankheit, die niemand erleiden sollte!
Bekämpfen kann man diese Krankheit. Durch eine kleine Impfung.
Und diese kleine Impfung kann ein kleines Menschenleben retten.

Unter diesen Zuständen, die wir uns hierzulande kaum vorstellen können, müssen Familien mit ihren Kindern leben.
Unter diesen Zuständen, die wir hierzulande kaum vorfinden, müssen Familien mit ihren Kindern leben.

Pampers und UNICEF in Aktion

Was ist das Anliegen von Pampers und UNICEF bei dieser Aktion? Ganz klar! Tetanus soll endlich weltweit bekämpft werden! Mag sein, dass das eine Mammutaufgabe ist, doch wer nicht anfängt, kann auch nichts erreichen.
Was hat die Aktion bisher gebracht?
Seit 2006 werden Spenden gesammelt und bisher konnten mit dieser Aktion in insgesamt 17 Ländern Tetanus besiegt oder eingedämmt werden. Für jede gekaufte Packung Pampers mit Aktionslogo wird der Gegenwert einer Impfdosis gespendet. So einfach. so simpel.

Eine Impfdosis kann ein Menschenleben retten!
Eine Impfdosis kann ein Menschenleben retten!

Wer unterstützt die Aktionen?

Franziska Knuppe ist 2015 die Aktionsbotschafterin für Pampers und UNICEF
Franziska Knuppe ist 2015 die Aktionsbotschafterin für Pampers und UNICEF
Jedes Jahr ist ein anderen Aktionsbotschafter aktiv dabei. Dieses Jahr ist es Franziska Knuppe.
Und wie sie machen sich alle Aktionsbotschafter vor Ort ein Bild über die Hilfsaktion und setzen sich aktiv für das Sammeln der Spenden ein.
Franziska Knuppe ist 2015 für die Philippinen unterwegs.
Auf die Frage „Warum unterstützen Sie die Initiative von Pampers und UNICEF?“ hätte ich wohl das gleiche wie sie geantwortet. Franziska sagte: „Ich bin selbst Mutter… und kann die Ängste der Eltern, wenn das eigene Kind krank wird, daher gut nachvollziehen. Deshalb setze ich mich sehr gerne für die Aktion gegen Tetanus bei Neugeborenen ein. …“.

Die Aktion ist so einfach, dass jede Mama und jeder Papa beim Kauf einer Packung Pampers helfen kann.
Denkt einfach daran, dass ihr beim Kauf einer Packung Pampers-Windeln automatisch für eine weitere Impfdosis spendet.
Es tut nicht weh, Leute! Und es rettet ein kleines Menschenleben.

Jede gekaufte Packung Pampers mit Aktionslogo bringt eine Impfdosis!
Jede gekaufte Packung Pampers mit Aktionslogo bringt eine Impfdosis!

sponsored Blog Article Pampers
Dieser Beitrag wird von Pampers unterstützt. Alle Bilder sind Eigentum von Procter & Gamble und wurden mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein Gedanke zu „Was Pampers und UNICEF gegen Tetanus bei Neugeborenen tun“

  1. Hallo zusammen,

    Wir sollten aufhören Krankheiten und das Leid in 3. Welt Ländern zu ignorieren. Gemeinsam können wir das ändern, indem Wir aktiv werden und anfangen Menschen aufzuklären. Hiermit rufe ich alle Menschen auf Ihren Beitrag zu leisten um diese Welt ein Stück weit gerechter zu gestalten.
    Fangt an zu spenden oder leistet Entwicklungshilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.