Das doofe Knäckebrot oder die Idee mit dem Frühstücksbrett

Gravio FrühstücksbrettchenKennt ihr das von eurer Kindheit noch?
Frühstücksbrettchen?
Ich hatte sowas als Kind und fand das total klasse!
Und neulich hatte ich so ein Erlebnis zuhause, welches ich euch nicht vorenthalten möchte… 🙂

„Mama, mein Brot ist kaputt!“

Wir essen abends total gerne Knäckebrot. Davon bekommen meine Kids nie genug. Es knuspert so schön, gesund isses auch noch und Mama hat hinterher auch schön was zu tun, um die Krümel überall aufzusammeln. Aber letzteres machen wir Mütter ja immer dann gern, wenn die Kinder gut essen und glücklich sind. 😉
IMG_9404Wir sitzen also neulich abends wieder so gemütlich beim Abendbrot zusammen.
Sohnemann möchte sich sein Knäckebrot
mit Butter beschmieren. Er legt also seine Scheibe Knäckebrot auf den Teller, Butter drauf und „krack“ ist die Scheibe zerbrochen.

Ich brauche nicht zu erwähnen, dass ab diesem Moment mein Kind ne gefühlte Stunde benötigte, um sich wieder zu entspannen…
Und die zerbrochenen Knäcke-Scheiben durfte wer essen? Na logo! Mama! Denn zerbrochene Scheiben Knäckebrot schmecken ja auch gaaanz anders als ganze Scheiben. Diese Theorie verfolgen zumindest meine Kinder.
Ich gab ihm dann ein altes Schneidebrett und fortan war er zufrieden, weil nichts mehr zerbrach. Uffz! 😉

Früher hatten wir alle Bretter aufm Tisch!

Gravuren bei GravioDer Abend war also gerettet, der Boden sah aus wie ein Krümelmeer und die Kinder mampften fröhlich ihr Essen weiter.
Dabei fiel mir ein, dass ich als Kind früher zum Abendessen immer so ein Holzbrettchen hatte. Das war einfach üblich so. Die Brettchen hingen lustig nebeneinander an einem Aufsteller.
Aber warum sind die eigentlich vom Esstisch verschwunden? Die waren doch eigentlich ganz praktisch.
Man konnte fast alles darauf schneiden und schmieren. Und wenn sie alt und kaputt waren wurden sie zum Verbrennen im Kamin verurteilt und wärmten noch kurz. Oder sie wurden zum Basteln verbaut. Alles in Allem hatten diese Brettchen eigentlich ein langes und sinnvolles Leben.

Gibt es noch die guten alten Brettchen?

BrettchenAlso hab ich mal nachgeforscht, ob es noch solche Brettchen zu kaufen gibt. Im Laden habe ich nur noch die aus Plastik gesehen, aber die wollte ich nicht haben. Die kann man zwar in die Spülmaschine packen, aber sie sind einfach so flach, dass meine Kinder damit nicht zurechtkommen. Außerdem ist Holz einfach viel schöner!
Und bei meiner Internetsuche habe ich doch tatsächlich eine Seite gefunden, auf der man diese Frühstücksbrettchen sogar gravieren lassen kann!
Der Online-Shop heißt Gravio.de und bietet 4 verschiedene Brett-Formen an. Alle können graviert werden!
Und da mein Sohn ja bald zur Schule kommt, habe ich auch schon ein erstes Geschenk für ihn! So ein Brett in der Schultüte hatte ich auch noch nie verschenkt. 😀
Ich bin sicher, dass das Geheule abends endlich weniger wird, weil alles Brot, Knäcke und Co heil bleibt. Es sei denn, die Butter ist zu hart… Aber das ist eine andere Geschichte. 😉