Mein Recap zur SEOCruise aus Sicht eines Nicht-SEOs

Leinen Los und willkommen an Bord!
Leinen Los und willkommen an Bord!
Ich bin Mutter und liebe meine Kinder. Ich bin täglich für sie da, wecke sie, helfe beim Anziehen, mache das Essen, wasche die riesen Wäscheberge, die täglich so anfallen, versuche nebenher noch ab und zu etwas zu arbeiten und stehe auch nachts 100% zur Verfügung, wenn das Bettchen nass ist oder böse Träume kleine Kinderaugen zum Weinen bringen. Sprich: ich bin eine ganz normale Mutter.

Und auch ganz normale Mütter haben Wünsche. Ein Wunsch zu Beispiel ist es, endlich mal eine schöne Auszeit zu nehmen. Weg von zuhause, weg von dem Gequengel, den Wäschebergen und allem, was uns täglich widerfährt und müde macht. Ja, eine Auszeit und, wenn es nur eine kurze ist- das wäre klasse!

Ein Auszeit-Angebot für SEO-Mütter?

Komm wir fahren nach Oslo!
Komm wir fahren nach Oslo!
Mein Mann teilte mir vor einiger Zeit mit, dass es für die Online Marketing-Branche ein SEO-Event gibt, auf dem er einen Vortrag halten würde. Das an sich ist nichts weltbewegendes. Aber als er mir erzählte, dass er diesen Vortrag auf einem Schiff halten würde, was von Kiel nach Oslo fährt, wurden meine mittlerweile nach Erholung schreienden Geister, wach. Nach Oslo? Auf einem Schiff?

Und meine nächste Frage: Kann ich da mitkommen??
Die Reise nach Oslo und zurück sollte zwar nur 2,5 Tage betragen und auch der Landgang dort sollte nur 4 Stunden andauern, aber das war mir alles so was von schnuppe. Ich wollte endlich mal raus und etwas anderes sehen!

Gefragt, geklärt, gebucht – SEOCruise ich komme!

Mensch was war ich aufgeregt! Ich organisierte noch kurzerhand die Unterbringung unserer Kinder und freute mich wahnsinnig auf den Kurztrip. Der Abreisetag rückte näher und ich bangte täglich, ob nicht vielleicht noch eins der Kinder mit einer plötzlich auftretenden Krankheit aufwartete. Bisher war das vor gemeinsamen Urlauben üblicherweise der Fall. Am liebsten so ca. 1 Tag vor Abreise. Aber diesmal meinte man es wohl gut mit mir. Alle blieben gesund!

Urlaub ohne Kind und mit schlechtem Gewissen?

Nein ich bin keine Rabenmutter!
Nein ich bin keine Rabenmutter!
Der Tag der Abreise kam und ich brachte die Kinder zu ihren Großeltern. Und dann kam es: Das schlechte Gewissen!
Ich fühlte mich wie eine Rabenmutter, die statt sich um die Kinder zu kümmern, lieber einen Kurzurlaub ohne Kinder, machte. Musste ich mich wirklich schlecht fühlen? Die Antwort lautet: Nein! Ich liebe meine Kinder und das wissen sie. Und ich versuche es ihnen täglich zu zeigen und zu vermitteln. Ich weiß, dass sie mich brauchen und ich sie auch. Aber ein schlechtes Gewissen zu haben, weil ich mal wieder als Frau unterwegs sein wollte, das ist Humbug!
Kinder spüren, ob man sie liebt und ihnen die tägliche Portion Zuneigung schenkt. Warum dann also nicht mal eine Auszeit nehmen und wieder Frau und Mann sein?

Ein SEO-Event auf hoher See – SEOCruise

Schiff ahoi! Die SEOCruise-Fahrt
Schiff ahoi! Die SEOCruise-Fahrt
Die Fahrt mit dem wahnsinnig großen, imposanten Schiff der Marke Colorline ging los und damit auch die Vorträge für die SEO´s und Online Marketiere. Es gab sogar Vorträge in die ich mich reinschlich. Schließlich bekam ich ja nicht jeden Tag die Möglichkeit mal mitzubekommen, was mein Mann so macht und was diese SEO-Szene so treibt 😉
Es war super interessant, aber ein bisschen hatte das für mich was wie auf einem anderen Stern zu sein. Da ich also bei diesem Online Marketing –Dings nur die Hälfte verstand, beschloss ich also das zu tun, was ich mir vorgenommen hatte: Erholen!

Eine Kinderspielecke auf dem Schiff
Eine Kinderspielecke auf dem Schiff
So einfach aber war das gar nicht. Wo sonst kleine Kinder um mich herumwuselten, mir Löcher in den Bauch fragten und Unfug anstellten war plötzlich nichts. Und die Sache mit der „Zeit für mich“ überforderte mich etwas. So was hatte ich ja schon lange nicht mehr!
Also erkundete ich zuerst einmal das gesamte Schiff und flanierte von Etage zu Etage. Das Schiff war wie eine kleine Stadt. Es gab eine kleine Ladenstraße mit Bars und Klamottengeschäften, ein Parfumgeschäft und Juweliergeschäftchen und ein Casino und noch weitere Bars und Restaurants. Ich schlenderte also über die Ladenstraße und was fiel mir als Mutter natürlich sofort auf? Na klar! Die Spielecke und ein Aqualand mit Rutsche… Und dann ertappte ich mich dabei, dass ich im Klamotten-Laden Ausschau nach Sachen für meine Kinder hielt. Nebenan war ein Spielwarengeschäft. Nein, ich geh da nicht rein! Aber nur kurz gucken wird doch erlaubt sein, oder?
Sie waren also auch hier allgegenwärtig und es fiel mir einfach schwer wieder nur als Frau zu sein. Das konnte doch nicht so schwer sein!?!

Ein Schiff, viele SEO´s, eine große Party

Party- Time an Deck
Party- Time an Deck
So langsam gewöhnte ich mich daran, dass ich zeitweise kinderlos bin und genoss diese Momente der Ruhe. Und als dann abends die SEOCruise- Party startete, stellte ich fest, dass es doch mal echt schön sein kann, wieder nur Frau zu sein. Ich konnte mich stundenlang mit tollen Menschen unterhalten, über Gott und die Welt quasseln und dabei auch mal in Ruhe ein Glas Sekt genießen. Und sogar tanzen konnte ich! Wann hatte ich das letzte Mal diese Möglichkeit!?!

Einmal Oslo bitte, aber schnell!

Schnell mal eben Oslo besichtigen, bevor wir wieder ablegen...
Schnell mal eben Oslo besichtigen, bevor wir wieder ablegen…
Am nächsten Tag kamen wir in Oslo an. Ich war gewappnet mit bequemen Tretern an den Füßen, Sonnenbrille und was Frau sonst noch so braucht. Und so starteten wir die für mich gefühlte schnellste mega-rasende Stadtbesichtigung zu Fuß. Wir hechteten vorbei am schönen kleinen Hafen, hin zum Rathaus, schnell noch zur Akershus Festung hoch, vorbei am Parlament und hoch zum Königspalast, schnell noch zum TGI-Friday´s was futtern und zurück zum Hafen…*keuch*

Was mir ganz deutlich an dieser Stadt auffiel:

  • Die Stadt ist super sauber, dank der Mülleimer, die alle 50 Meter herumstehen.
  • Oslo hat wohl mehr Kinder als Erwachsene, denn dort liefen so irre viele Kindergartengruppen rum. Wahnsinn!
  • In Norwegen nehmen wohl auch Väter eine Auszeit, um ihre Kinder mit dem Kinderwagen spazieren zu führen. Hut ab und bitte hierzulande nachmachen!
  • Leider sind viele Osloer eher unterkühlt.

Wir hatten viel gesehen, wie typische Touristen wie wild fotografiert und das Wetter machte den Tag so richtig perfekt! Hatte es doch unterwegs immer geregnet so war jetzt der Himmel strahlend blau mit Wattewolken. Herrlich!
Nach 4 Stunden Besichtigungstour stachen wir wieder in See und sagten Oslo „Farvel“…

Alle SEO´s in die Vorträge, bitte!

Alles lauscht und lernt dazu - SEOCruise
Alles lauscht und lernt dazu – SEOCruise
Mit dem Ablegen des Schiffes begannen die letzten Vorträge zur Online Marketing SEOCruise – Veranstaltung. Naja der eine Teil ging artig hin, während der andere Teil an Deck oder wo auch immer das erste oder zehnte Getränk an Bord genoss. Ich glaube, jetzt hatte ich verstanden, dass jeder an Bord auf seine Weise seine Auszeit von zuhause genoss… Der Eine feierte ausgelassen, der andere bildete sich fort und ich beschloss die letzten Stunden mit Sport und Erholung zu genießen. Und so ging ich in das Fitness-Center und sportelte ein wenig vor mich hin, während ich dabei die grandiose Aussicht dabei auf mich wirken ließ. Schließlich wollte ich ja erholt nach Hause kommen, um wieder vollgetankt mit Energie meinen Kindern zu begegnen. Und es tat so gut! Ich faulenzte im Massagesessel und tankte Sonne an Deck, schlief einfach so am Fenster in der Kajüte ein und hatte bei all dem kein schlechtes Gefühl. Das war echte Erholung!!!
Die Party am Abend brachte bei allen nochmal ordentlich Stimmung und so wankten wir alle glücklich von Bord in Kiel.

Mein Fazit der SEOCruise – Reise

Diese Reise war sehr beeindruckend und aufschlussreich für mich in vielerlei Hinsicht:

1. Mütter sollten sich öfter eine schöne Auszeit gönnen.
2. Mütter müssen tatsächlich wieder lernen abzuschalten.
3. Ich konnte viele tolle Leute kennenlernen und sie konnten mir nicht entfliehen. Wir waren ja schließlich auf einem Schiff ;o)
4. Ich hätte gerne mehr Kontakt zu den anderen Müttern und Nicht-SEO-Frauen aufgebaut, aber
a. war die Zeit leider zu knapp und
b. wünschte ich mir, es hätte eine Art Tagespunkt nur für die SEO-Frauen gegeben, um sich näher kennenlernen zu können…
und
5. So eine Reise kann man übrigens auch gut mit Kindern machen, dank der zahlreichen Angebote an Bord!

Danke für´s Mitnehmen mein lieber Mann! Es war eine schöne Zeit mit Dir mal so allein und unter den vielen verrückten SEO´s 🙂

So schön kann es auf einem Schiff sein...
So schön kann es auf einem Schiff sein…
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

15 Gedanken zu „Mein Recap zur SEOCruise aus Sicht eines Nicht-SEOs“

  1. Hallo Anne,

    Ein sehr schöner Bericht mal abseits der gängigen SEO-Beiträge. Es stimmt, man denkt als Eltern viel zu selten an eine Auszeit. Uns ging es auch so. Man muss sich „erziehen“. Es hilft allen.
    Allen Vätern kann ich nur raten, sich so viel Auszeit mit dem Nachwuchs zu nehmen, wie irgend möglich. Die Zeit ist wundervoll. Und rennt leider zu schnell.

    1. Wie recht Du hast! Die Zeit rennt wirklich viel zu schnell. Gestern noch als Baby auf dem Arm und morgen schon ein Schulkind…Oft kann es wirklich erst glauben, wenn man es selbst erfahren hat. Also nutzen wir jeden Moment mit unseren süßen Knöpfen und vergessen dennoch das Abschalten nicht 🙂

  2. Hallo Anne,

    mit einem Lächeln auf dem Gesicht, habe ich deinen Beitrag gelesen.
    Ich selber bin auch Mama von zwei Kleinen Rackern, mein „Kleiner“ ist 2 Jahre alt und mein „Großer“ 4 Jahre alt.

    Momentan mache ich ein Fernstudium zur Web Designerin, da ich gerne etwas machen wollte, was mir Spaß macht und auch von Zuhause möglich ist um für meine Kinder so gut es geht, da sein zu können.

    Dadurch dass mein Partner auch SEO ist, lerne ich auch direkt etwas von der Suchmaschinenoptimierung mit und mittlerweile kann ich Ihn sogar halbwegs verstehen, wenn er mir erzählt, was er grade macht. Am Anfang war da nur „BAHNHOF???!!!“ 🙂

    Er ist auch öfters unterwegs und das ein oder andere Mal hätte ich sogar mitfahren können. Leider ist es auch bei mir so, dass ich meistens dann doch nicht mit kann. Es scheitert ja dann überwiegend, an den von dir beschriebenen Krankheiten, die die Kinder dann kurz vor Reisebeginn bekommen (ich frag mich immer wie die das Timing so genau hinbekommen 😉) und fehlender Betreuungsmöglichkeiten.

    Wie auch immer, somit bleibt Mama halt wieder mal zu Hause! Als Mutter wird man ja zusätzlich, allzu oft, von anderen Müttern, schief angeguckt wenn man sagt, dass man mal etwas ohne seine Kinder unternehmen möchte.

    Wie du schon geschrieben hast, finde, ich wir Mütter haben auch unsere Auszeiten verdient, und sollten wirklich nochmal lernen etwas für uns zu machen. Schließlich sind wir ja im 24 Stunden Dienst, und das jeden Tag!

    Unsere Kinder wissen, dass wir Sie lieben, auch wenn wir mal nicht da sind.

    Mein Großer sagte neulich zu mir folgenden Satz: „Mama, ich liebe dich für alles was du für mich machst und das du immer für mich da bist! Danke!“. Ich war total baff, dass so ein „kleiner Kerl“ von 4 Jahren mir so einen Satz sagt! Da hat auch Mama mal „Pipi“ in den Augen…

    Das war für mich auch ein Punkt wo ich mir gesagt habe: Du machst alles richtig und es ist nicht falsch mal etwas ohne Kinder zu unternehmen!

    Heute fahre ich dann auch mal endlich mit! Nach Berlin! Ich habe meinen Kindern erzählt, dass Sie jetzt Urlaub bei der Oma machen dürfen. Und siehe da, pure Freude bei den Kindern… „Juhuu, wir haben Urlaub ohne Mama und Papa“ 🙂

    Wer hätte gedacht dass es so einfach geht?! 🙂

    Wir Mütter machen uns oft, viel zu viele Sorgen, was es angeht mal „loszulassen“. Denn ich denke, hauptsächlich uns, fällt die Trennung von den Kindern schwer, da wir auf einmal nicht mehr dieses „IMMER-gebraucht-werden-Gefühl“ haben. Sondern Zeit… Und das ist etwas mit dem man als Mama plötzlich nicht mehr wirklich was anzufangen weiß ;-).

    Wie schön wäre es doch, wie du schon in deinem Beitrag sagtest, wenn es auf solchen Events auch Betreuungsmöglichkeiten für Kinder geben würde. Wir Mamas könnten dann auch mal was Neues lernen, uns gegenseitig Austauschen, haben die Kinder dabei und sind trotzdem etwas „freier“!

    Ohhh, jetzt ist es aber doch schon einiges an Text geworden, und ich wollte doch nur schnell was zu deinem tollen Beitrag schreiben ;-).

    Vielen Dank, dir nochmal dafür, du hast mal zu „Blatt“ gebracht, was andere Mamas sicherlich auch denken! 🙂

    Vielleicht trifft man sich ja zukünftig mal auf einem Event der Männer, wo es auch Kinderbetreuung gibt 😉

    Herzliche Grüße, aus dem Westerwald,
    Tabea

    1. Liebe Tabea,

      danke für Dein Feedback! Ja es stimmt: Wir Mütter müssen lernen, auch mal abzuschalten und loszulassen. Manchmal reicht dafür schon ein einziger Tag, um wieder Luft zu holen und weiter zu machen 🙂

      Ich wünsche auch Dir viel Kraft und schicke ganz herzliche Grüße 🙂

  3. Leider vergessen viele Mütter, an sich selbst zu denken und die Möglichkeit einer kleinen Auszeit zu nützen. Auch ich bin mit Leib und Seele Mutter. Meine Jüngste ist zwar schon 13, aber auch ich genieße es, einmal nur für mich Zeit zu haben. Dann hat man auch wieder mehr Kraft und Freude im Alltag mit den Kindern.

  4. Hi Anne, danke für deinen tollen Bericht und freue mich daß es dir Spaß gemacht hat! Hoffe die SEOs waren alle ganz nett zu dir 🙂

    Ich wäre gescheitert an: „Ich organisierte noch kurzerhand die Unterbringung unserer Kinder…“, denn seit ich gar keine Großeltern mehr zur Verfügung habe (sind inzwischen zu alt/krank für 3 Kinder, leider) bin ich total aufgeschmissen. Campixx? Ja, wäre schon toll, aber geht nicht. Momentan geht bei mir nichts mehr und ich kann es nicht mehr hören wenn andere kommen mit „Tagesmutter, Babysitter, da kann man doch was organisieren…“ – Grüße an Martin S. – NEIN, kann ich eben nicht, sonst wäre ich nämlich dabei. Leute die keine Kinder haben oder nur eines stellen sich das viel zu einfach vor.

    Daß bei den Konferenzen immer noch keine Kinderbetreuung ist finde ich Steinzeit und würde mir mehr Engagement wünschen um uns Frauen nicht weiter auszugrenzen. Vielleicht kommt das jetzt dann wenn noch mehr Kinder haben (Glückwunsch an Marcus T. zu „Julius“). Für mich ist das zu spät – leider. Und mitnehmen, traue ich mich ehrlich gesagt nicht: bei 3 Kindern alleine, da braucht man zuverlässig Betreuung, stundenweise langt da nicht aus, sondern von 8 bis 20 Uhr am besten für SEO-Veranstaltungen.
    Ich bin sicher ein Ausnahmefall mit 3 Kids alleine, aber mir stinkt es trotzdem daß ich dauernd ausgeschlossen bin und zuhause „verfaulen“ muß. Naja, vielleicht kommt ja ENDLICH mal Bewegung in unsere Szene zu dem Thema 🙂

    1. Liebe Alex,
      danke für deinen Kommi und JA, Du hast vollkommen Recht! Die Betreuung von Kindern in der heutigen Zeit ist immer noch vernachlässigt, damit FRAU sich auch weiterbilden kann. Ich habe dann doch das Glück die Großeltern hin und wieder zu buchen und bin dafür ewig dankbar! Und ich kann es total nachempfinden wie es Dir ergehen muss, vor allem mit 3 Kids, wenn man keine Hilfe in der Nähe hat. Mir ging es eine Zeit lang sehr ähnlich und es war irre bedrückend.

      Vielleicht sollte ich Marco mal vorschlagen, eine Kinderbetreuung mit anzubieten 😉 Wäre auch für mich interessant, denn nicht immer hab ich die Möglichkeit meine Kinder zu „verkaufen“ 😉

      Ganz liebe Grüße! Anne

  5. Eine Auszeit nur mit deinem Mann und ohne Kids ist sicherlich eine tolle Sache, aber wenn der Mann Karl heißt und unter manchen SEOs nicht ganz unbekannt sein könnte, dann ist das auf der SEOCruise zu tun, schon mutig. Karl war doch sicherlich fast immer belagert, oder?

    War nett, dich kurz kennenzulernen zu dürfen.

    1. Hallo Thorsten,

      Dass Karl so belagert wird kenne ich schon und es sei ihm wahrlich gegönnt ;o)
      Er ist trotz aller Belagerungen dennoch ab und an bei mir und nimmt sich Zeit für sein Weibchen, sodass ich eine Mischung aus allein genießen und zu zweit was erleben, habe. In diesem Sinne war diese Reise eine witzige Mischung. Und ich konnte ja auch das ein oder andere lernen und mitnehmen 😉 LG

  6. Eine tolle Geschichte – auch für Nicht-Frauen. Auch als Vater (und Großvater) kann ich die Gefühle gut nachvollziehen. Bei aller Liebe zu den Kindern: Ein gesunder Schuss Egoismus muss sein: Nur wer auch an sich denkt, hat auf Dauer die Kraft, sich um seine Mitmemschen – ob Kinder, Ehepartner, Verwandte, Freunde, Bekannte etc. – zu kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.