Schulbeginn – Wenn ein Kind in die Schule kommt…

  • Schulanfang

Der Schulbeginn ist für Kinder und uns Eltern eine große Veränderung.
Der Abschied vom Kindergarten, in dem sie Freunde und Bezugspersonen hatten, fällt häufig sehr schwer.
Ab jetzt muss sich unser “kleines” Kind in einem neuen Umfeld, einem unbekannten Gebäude und einem Alltag mit neuen Regeln und Anforderungen zurechtfinden. Auch für uns Eltern und die gesamte Familie ändert sich eine Menge. Ab jetzt werden nachmittags an erster Stelle das Thema “Hausaufgaben” auf dem Programm stehen. Auch der Tages- und Jahresablauf wird für uns unflexibler. Plötzlich ist absolute Pünktlichkeit wichtig und die Ferien geben die freien Tage vor. Um den Übertritt in die Schule für Kind und Familie möglichst angenehm zu gestalten, ist es wichtig, dass wir Eltern uns über die Abläufe informieren. Damit der Start in die Schule leichter fällt, haben wir hier wichtige Informationen für Sie gesammelt.



Vom kleinen Kind zum Schulanfänger
Im Gegensatz zum Kindergarten ist der Besuch der Schule für Kinder ab etwa sechs Jahren verpflichtend. Die genauen Regelungen sind dabei von Bundesland zu Bundesland verschieden. In Bayern müssen beispielsweise Kinder, die bis zum 30. September eines Jahres sechs Jahre alt werden, im gleichen Jahr eingeschult werden. Kinder, die bis zum 31. Dezember des Jahres sechs werden, können eingeschult werden, wenn Eltern und Erzieherinnen das für sinnvoll halten. Für Rückstellungen und vorzeitige Einschulungen müssen gute Gründe vorliegen. In anderen Bundesländern liegt das Stichdatum beim 30. Juni, Juli oder August, in Berlin sogar beim 31. Dezember.
Die Entscheidung, ob ein Kind schulfähig ist, sollten die Eltern immer gemeinsam mit den Erzieherinnen aus dem Kindergarten treffen. Sie sind dazu ausgebildet, Probleme zu erkennen, die einer Einschulung entgegenstehen könnten. Vor Schulbeginn gibt es eine ärztliche Untersuchung, die oft im Kindergarten durchgeführt wird. Dort werden unter anderem Seh- und Hörtests durchgeführt. Bei der Schuleinschreibung gibt es in den meisten Bundesländern einen kurzen Unterricht, in dem die Kinder eigens dafür zusammengestellte Übungen bearbeiten und von Lehrerinnen beobachtet werden, um die Schulfähigkeit zu testen.

Die Einschulung
Die Einschulung selbst beginnt meistens mit einem kurzen Fest, bei dem die Schulgemeinschaft die neuen ABC-Schützen und ihre Eltern begrüßt. Dann findet der erste kurze Unterricht in der neuen Klasse statt. Oft gibt es auch schon eine erste Hausaufgabe. Im deutschen Sprachraum ist es üblich, dass Kinder zu ihrer Einschulung eine Schultüte bekommen, die mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken gefüllt ist. Diese “Zuckertüte” nehmen die Kinder zum ersten Schultag mit. Geöffnet wird sie allerdings meist erst zu Hause.

Welche Schulsachen brauchen unsere Kinder zum Schulbeginn?
Welche Materialien Sie für das erste Schuljahr brauchen, erfahren Sie üblicherweise an einem Elternabend, der in den Sommerferien, also vor dem Schulstart, stattfindet. Sie bekommen dort eine Liste, auf der die Hefte, Stifte und anderen notwendigen Materialien aufgeführt sind. Wichtig ist ein Schulranzen, der für das Kind leicht zu öffnen und nicht zu schwer ist. Als Faustformel gilt, dass der gefüllte Schulranzen nicht mehr als zehn Prozent des Körpergewichts wiegen sollte. Dieses Gewicht wird allerdings manchmal schon vom leeren Ranzen erreicht. Ebenfalls ist es wichtig, den Schulranzen zusammen mit dem Kind auszuwählen. Er sollte sehr gut am Rücken und auf den Schultern sitzen und Ihrem Kind auch gefallen. Die Schultasche wird die nächsten Jahre der tägliche Begleiter und hier sollte auf keinen Fall am falschen Ende gespart werden.

Nach der Schule geht´s nach Hause
Zu Hause braucht das Schulkind einen Arbeitsplatz, an dem es ungestört seine Hausaufgaben machen kann. Sie sollten deshalb einen Schreibtisch und einen Schreibtischstuhl in zum Kind passender Größe anschaffen. Lassen Sie sich am Besten beraten, damit der Arbeitsplatz möglichst ergonomisch gestaltet ist. Oft ist ein höhenverstellbarer Arbeitsplatz sinnvoll und kann so mit dem Kind und den Ansprüchen mitwachsen.
Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind einen angenehmen Start ins Schulleben!


 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

You may also like...

2 Responses

  1. René sagt:

    Hallo!

    Also meine Frau und ich waren vor ca. 2 Wochen in der für uns infrage kommenden Grundschule für unseren „Großen“ und haben ihn angemeldet. So schön das hier in dem Artikel auch beschrieben ist, und so schön, neu, spannend und interessant es für die Kleinen auch ist…aber ein klein wenig haben wahrscheinlich viele Eltern trotzdem auch „ein weinendes Auge“, wenn Kinder in die Schule kommen. Der unaufhaltsame Abnabelungsprozess wird immer deutlicher und erste Schritte zu einer Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit werden vollzogen. Bei aller Freude empfinde ich trotzdem auch ein klein wenig Traurigkeit, dass die „lieben Kleinen“ so schnell groß werden…

    Viele Grüße!

    • Anne Kratz sagt:

      Hallo René,
      da gebe ich Dir vollkommen Recht und danke für Ihre Worte!
      Die Kleinen werden so irre schnell groß! Und der Abnabelungsprozess ist schon ein sehr großer und schwerer. Aber sollten wir nicht einfach dennoch versuchen uns mit ihnen zu freuen und die Unsicherheit zu verbergen versuchen, die wir in uns spüren? Es ist ein riesen großer Schritt, der uns ewig im Gedächtnis bleiben wird. Unsere Kinder sollten in diesem Schritt auf jeden Fall bestärkt und unterstützt werden und das auch immer spüren, das wir hinter ihnen stehen. Das Leben ändert sich mit dem Schulbeginn rapide, und das für fast alle Mitglieder der Familie. Die Kleinen werden „groß“, die Großen bangen, ob alles klappt. Aber es haben schon viele vor uns den Weg gepackt und das wäre doch gelacht, wenn wir es nicht auch mit links wuppen 😉 Herzlichste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.